Bremer Philharmoniker

Die Philharmonie für Bremen

Ob Philharmonisches Konzert oder Oper, Benefiz-Konzert oder musikalische Nachwuchsförderung, Kammermusik, genreübergreifende Projekte oder musikalische Beiträge für offizielle Anlässe der Stadt Bremen – durch ihr vielfältiges künstlerisches Engagement bilden die Bremer Philharmoniker die tragende Säule des Bremer Musiklebens und der gesamten Region.

Als eines der weltweit traditionsreichsten Orchester mit einer knapp 200-jährigen Geschichte sind die Bremer Philharmoniker nahezu täglich in Bremen und dem Nordwesten zu erleben: Mit rund 160 Opernvorstellungen im Theater Bremer, 26 Philharmonischen Konzerten und fünf Afterwork Konzerten im Bremer Konzerthaus „Die Glocke“ und über 30 Sonder-, Benefiz- und Kammerkonzerten sowie umfangreichen Angeboten in ihrer Musikwerkstatt prägen die Philharmoniker das Musikleben in der Stadt und der Region maßgeblich. Eine in Bremen und umzu unnachahmliche Synthese von Tradition, künstlerischer Qualität und differenzierter Programm- und Angebotsstruktur mit neuen Konzertformen ermöglicht eine stringente Ausrichtung als „Philharmonie für Bremen“ – mit steigenden Abonnentenzahlen, bestens besuchten Konzertsälen und begeistertem Publikum.

Solisten von Weltrang wie Frank Peter Zimmermann, Rudolf Buchbinder, Dame Felicity Lott, Lise de la Salle, Isabelle van Keulen und Arcadi Volodos und Dirigenten wie Andrea Marcon, Mario Venzago, Marco Letonja und Peter Schneider kommen immer wieder gern nach Bremen, um mit den Bremer Philharmonikern zu musizieren. Nicht zuletzt unterstreichen Gastspiele (u.a. Tallin, Amsterdam Concertgebouw, Cuenca Festival, Niedersächsische Musiktage) einmal mehr die Klasse und die hohe künstlerische Qualität der Bremer Philharmoniker mit ihrem Chefdirigenten, Bremens Generalmusikdirektor Markus Poschner.

Auch deutschlandweit finden ihr Engagement und ihre Innovationskraft große Beachtung; immer wieder werden ihre Nachwuchsprojekte mit bundesweit ausgelobten Preisen und Auszeichnungen bedacht. Ein Meilenstein ist die zur Saison 2006/07 eröffnete „Musikwerkstatt Bremen“ der Bremer Philharmoniker, mit der ein bundesweit bislang einzigartiges Konzept zur musikalischen Breitenbildung entwickelt und umgesetzt werden konnte.

Die Bremer Philharmoniker sind, das zeigt ihr großes Tätigkeitsspektrum eindrucksvoll, mehr als „nur“ ein Orchester. Sie bilden einen gewichtigen Teil im sozialen und gesellschaftlichen Fundament Bremens. Sie beschränken sich nicht auf das Musizieren in den etablierten Kulturstätten, sondern fassen ihren Kulturauftrag deutlich weiter: Sie engagieren sich in der Förderung junger Menschen genauso wie in der Unterstützung von sozialen und karitativen Zielen – in der festen Überzeugung, dass Kultur ein wesentlicher Bestandteil einer lebenswerten Gesellschaft ist.